Unsere Ostertour über die Alpen nach Südtirol (2012)

Apr 8th, 2012 | By | Category: 2012 Ostertour nach Tirol, Reiseberichte

Anfahrt

Kirchturm von Graun

Unser diesjähriges Ziel ist Südtirol, doch bevor wir die riesigen Alpen überqueren machen wir noch auf verschiedenen Stationen  Rast und so führte unsere diesjährige Ostertour uns zunächst zur “längsten Theke der Welt”.  Unser Stellplatz direkt am Rheinufer bei  der Tonhalle erwies sich als äußerst günstiger Ausgangspunkt für einen Düsseldorfer Altstadtbesuch.

Aus unserem “Wohnzimmer” heraus sahen wir am Abend dem regen Schiffsverkehr auf dem Rhein zu, tranken noch ein Gläschen Wein und fuhren am nächsten Tag weiter nach Stuttgart um dort Steffi und Dennis zu besuchen.

Am Montag fuhren wir dann zunächst weiter zum Bodensee, suchten uns dort einen schönen Stellplatz direkt am See in der Nähe von Konstanz und  blieben dort drei Tage, radelten am See entlang und bummelten durch Radolfszell. Eigentlich stand der Besuch der Blumeninsel Mainau am nächsten Tag noch auf unserem Plan, aber leider wurde das Wetter schlechter, es regnete und Nebel kam auf und so entschlossen wir uns, so schnell wie möglich die andere Seite der Alpen zu erreichen.

 

Am  Düsseldorfer Rheinufer

Stellplatz am Bodensee (Camping William)

Am See genossen wir die Ruhe

Fahrradtour am See entlang

Zeit für eine Pause

kleine Pause am Wegesrand

Überall der Frühling in Sicht

Stadbummel in Radolfzell

Der plätschernde Brunnen

Unsere weitere Tour führte uns dann durch die Schweiz, wo wir über St.Gallen Kurs Richtung Österreich nahmen. Zwischendurch immer wieder Regenschauer und dicker Nebel. Auf der Strecke Richtung Landeck sahen wir von dem schönen Vorarlberg leider nicht viel, als wir dann aber über den Arlbergpass in ca. 1500 Meter Höhe fuhren und der Nebel so stark wurde, dass man nur noch 2 Meter vorausschauen konnte, entschlossen wir uns nach Lech abzufahren um dort zu übernachten, die Tankuhr war ohnehin auf  ”Reserve” gesprungen, glücklicherweise fanden wir dann in Zürs-Lech eine Tankstelle und  der freundliche Besitzer erlaubte uns dann sogar dort zu übernachten, denn ein Weiterfahren machte bei dem Nebel auch keinen Sinn. Wir bummelten Abends noch durch den Ort, sahen noch viele gebräunte Skiläufer, die von den Pisten kamen und sich jetzt wohl in die vielen Hotels verzogen.

Überall tauchte Schnee auf

Die Schneeraupe kroch den Berg hoch

Rast in 1000 Meter Höhe

Endlich kein Nebel mehr

Die Sicht von oben herab

Wir machten es uns wieder gemütlich in unserer Hütte, inzwischen hatte sich der Nebel gelichtet und wir sahen die Ausmasse der alpinen Alpen in ihrer schneebedeckten Schönheit. Für uns als  ”Flachländler” eine faszinierende Gegend. Interessant auch die riesige Schneeraupe, die den steilen Berg hinaufkrabbelte und die Piste wieder für den nächsten Tag herrichtete.

Am nächsten Tag, es war Karfreitag,  gings dann frühzeitig weiter, der Nebel hatte sich aufgelöst und wir rollten gemütlich den Pass hinunter Richtung Landeck um dann Richtung Reschenpass unser erstes Ziel in Südtirol anzufahren. Dabei kamen wir bei herrlichen  Sonnenschein und angenehmen Temperaturen am Reschensee vorbei, machten dort einen Stopp in Graun und bewunderten den versunkenen Kirchturm von Graun.

Der versunkene Kirchturm von Graun

Der Reschensee wurde im Jahr 1949 zur Stromgewinnung angelegt. Damals fiel der Überflutung des Talbodens zwischen St. Valentin und Reschen zum Opfer. Nur  der vielbestaunte Turm der der Grauner Pfarrkirche ragt malerisch aus den Fluten des Sees heraus. Das heutige Dorf Graun siedelte sich dann in den Fünfziger Jahren wieder am Ufer des Sees an.

 

Gegen Abend fanden wir einen sehr schönen Stellplatz in der Nähe der Bergbahn in St.Valantin mit Blick auf den Haidersee. Das Wetter war sehr schön und so beschlossen wir noch heute einen Spaziergang um den Haidersee zu unternehmen.

Das neue Dorf Graun

Hier gabs leckere Pizza

Schöne Aussicht auf den Haidersee

Spaziergang um den See

Spaziergang durchs Biotop

Am nächsten Tag wollten wir eigentlich mit den Fahrrädern Richtung Meran eine mehrtägige Tour unternehmen, aber das Wetter wurde kälter und über den hohen Bergen der Alpen kamen grosse Wolken und so beschlossen wir mit dem Wohnmobil im Etschtal weiterzufahren und jeweils in den kleinen Orten bis Meran eine Rast einzulegen.

 

Bald gehts weiter………

Comments are closed.